Ein neues Jahr beginnt. Vieles ist in 2017 geschehen. Vieles ist auch schon in 2016 geschehen. 2016, das Jahr, in dem ich in diesem Leben bewusst meinen Weg der Heilerin startete.

Meine eigene tiefgreifende Heilung begann. Gemeinsam mit anderen Menschen um mich herum. Ich sammelte erste Erfahrungen in Online-Trainings, die ich auf Spendenbasis für andere anbot. Ich probierte mich in vielen Bereichen aus. Ich wuchs, öffnete mich wieder langsam und mein Bewusstsein erweiterte sich immer mehr.

Erkenntnisse aus den Rauhnächten

In den Rauhnächten durfte ich wieder sehr viel lernen. Alte tief verdrängte blockierte Energien wollten ans Licht. Sie wollten gefühlt werden. Sie wollten angenommen werden. Sie wollten transformiert werden.

So eröffnete sich wieder neuer Raum in mir als Gefäß, das Neues empfangen kann. Ich wurde ein großes Stück mehr zu mir geführt. Ich wurde geprüft und es lag an mir, ob ich durch ein paar meiner Schatten gehe, die ich schon Jahrzehnte mit mir herumtrage oder sie weiterhin verdränge.

Ich entschied mich für den Weg durch das Dunkle. Es war nicht schön. Es war schmerzhaft. Ich strampelte. Ich schlug um mich. Ich weinte und ich zweifelte. Doch dann wurde es wieder heller. Mir wurde gezeigt, dass ich nicht nur alte Blockaden ans Licht holten konnte, vor denen ich mich nun nicht mehr fürchten muss. Nein. Mir wurde auch gezeigt, wie viel ich durch das Gehen durch die Dunkelheit wieder lernen durfte. Mir wurde gezeigt, wie viele Geschenke mir die Geister auf diesem Stück des Weges wieder gemacht hatten. Wie viel mehr Licht ich nun sehen konnte. Wie viel mehr ich fühlen konnte. Wie viel mehr Lösungen ich wieder in meinen Koffer der Heilerin für andere einpacken durfte.

Dafür bin ich tief dankbar. Und ich freue mich über mich selbst. Auch das kann ich nun mehr und mehr.

Der Blog Dimension Sieben

Mit dem Blog Dimension Sieben zeige ich mich schon eine ganze Weile in der Öffentlichkeit. Die Ausrichtung wird sich nun ein wenig mehr verändern. Viele unterschiedliche feine Änderungen führte ich in den ganzen Monaten durch. Auch hier habe ich mich erfahren.

Ich wollte nicht mehr warten, bis ich endlich die perfekte Lösung auf dem Silbertablett serviert bekomme. Nein. Ich wollte bloggen, ich wollte meinen Weg gehen, mich zeigen. Sein. Es machte mir Spaß zu schreiben. Es half mir durch das Ausdrücken, was in mir ist, mich noch tiefer mit mir selbst zu verbinden. Es war und ist auch ein Teil meiner Heilung.

Auf diesem Weg erreichte ich immer mehr Seelen und immer mehr Herzen. Im letzten Jahr bot ich dann sogar zwei Online-Trainings an, im Rahmen derer ich meine Mitmenschen an ihre eigene Kraft erinnerte und Wege aufzeigte, wie man Blockaden lösen kann. Dabei durfte ich nicht nur ein paar Impulse an andere geben, die ihnen helfen konnten, sondern auch ich selbst lernte wieder sehr viel dabei.

Ich möchte meinen Teil in dieser Welt beitragen und sei er noch so klein. Denn es macht einen Unterschied, übernehme ich das, was ich tun kann oder eben nicht. Bin ich die Veränderung der Welt in mir selbst oder eben nicht. Rede ich nur davon und nehme diese Worte zum hundertsten Mal wahr oder fülle ich sie tatsächlich mit Energie und manifestiere sie in dieser Welt.

Viel lernte ich auf diesem Weg bis hierhin. Das Wichtigste, das sich mir zeigte, war immer die Wahrhaftigkeit, die Freiheit und die Liebe, aus der wir im reinsten Kern bestehen. So zeigt es sich mir. Immer wieder. Und so zeige ich mich genauso wie ich bin. Ungefiltert. Mit allen Höhen, doch auch mit allen Tiefen. In allen Farben. Unabhängig davon, ob ich mal abgelehnt werde oder auch nicht.

Denn das ist wahrhaftiges SEIN. Für mich. Das ist es, das mich wahrlich frei macht. Das ist diese Freiheit, in der ich die Liebe am meisten spüren und in mir und auch im Außen am meisten fließen lassen kann. Wenn ich wieder ICH bin. Ein kleines verträumtes Mädchen, eine wilde Powerfrau und eine liebevolle weise Alte. Ich eben.

Mein Weg der Heilerin

So wird Dimension Sieben ein Raum, in dem ich dich mit auf MEINE Reise nehme. Ich bin keine „fertige“ Heilerin. Und doch bin ich eine Heilerin. Ich passe nicht für jeden. Und doch passe ich für viele. Ich lerne und ich lehre. Ich kriege so viele Dinge hin und manchmal verzweifle ich auch. Ich bin ich.

Vielleicht kann ich dich an manchen Stellen an dich selbst erinnern. An deinen wahren Kern. Vielleicht kann ich dir an der ein oder anderen Stelle einen Impuls geben, der dich deine Welt einmal wieder mit anderen Augen sehen lässt, von einem anderen Standpunkt aus. Denn die Sicht sieht von überall ein wenig anders aus. Fügst du mehrere Teile zusammen, kommst du DEINER Wahrheit näher und kannst besser in ihre Richtung gehen. In DEINE eigene Richtung.

Es gibt so unglaublich viel zu entdecken. Es gibt so unglaublich viel zu lernen. Schon mit winzig kleinen Änderungen kann ein Prozess starten, der auf Dauer alles verändert. Alleine 15 Minuten am Tag, in denen wir mit unserem Bewusstsein regelmäßig arbeiten, fangen an Energien zu drehen. Neue Wege aufzuzeigen. Lösungen, die andernfalls gar nicht ersichtlich sind. So kann Hoffnung wachsen. Aus der Hoffnung wird dann mehr und mehr Vertrauen. Und aus dem Vertrauen erwächst Schritt für Schritt die Erkenntnis, dass sich wirklich etwas dreht. Dann erreichen wir den Glauben. Unsere volle mentale Kraft. Unsere Zauberkraft. Unsere Schöpferkraft.

Auf diesem Weg gehe ich. Genauso zeige ich mich. Über unterschiedliche Formate. Hier schreibe ich direkt für dich. Manchmal teile ich meine Botschaften, die ich aus der geistigen Welt erhalte. Manchmal teile ich Dinge, mit denen ich mir helfen konnte. Manchmal teile ich Dinge, mit denen ich anderen helfen konnte.

Und in Kürze gibt es auch meine Zauberhörbücher, in denen ich dich direkt in meinen Alltag mitnehme und dir ein wenig vom ihm zeige. Ich nehme dich mit in meine Welt und zeige dir, was bei mir immer wieder alles so passiert und wie ich damit umgehe, wie ich „sehe“, wie ich daraus lerne, wie ich an mir arbeite und wie ich mit anderen arbeite. Ganz genau so wie ich bin. Ganz genau mit den Mitteln, die mir im jeweiligen Augenblick zur Verfügung stehen.

Ich freue mich auf 2018. Und ich freu mich, freust du dich auch. Überall ist Licht zu finden. Und sei es noch so dunkel. Es ist überall!

Herzliche Umarmung,
Manuela