In diesem Beitrag teile ich mit dir, warum ich mich bewusst dazu entscheide, zurück in die dritte Dimension zu kehren. Ich zeige dir ein wenig, wie ich die Dimensionen wahrnehme und warum ich es für mich wichtig finde, die virtuelle Welt ein Stückchen mehr zu verlassen.

So sieht für ich Dimension 2.5 aus

Für mich gibt es die Dimension 2.5. Das ist die virtuelle Welt. Hier begegnen wir uns „nur“ über Worte. Die Energien fließen bei jedem einzelnen Wort. Mit erweiterten Sinnen kannst du sie als Farben, als Formen, als Muster sehen, in Melodien, Harmonien und Rhythmiken hören. Vielleicht kann man sie auch riechen und schmecken. Das weiß ich nicht. Ich gehe davon aus, denn für mich sieht es so aus, dass man alles mit allen Sinnen erfahren kann.

In dieser Dimension braucht die Wahrnehmung etwas mehr Energie als in den höheren nach meiner Erfahrung. In dieser Dimension ist alles etwas gedämpfter. Vor allem auch das Gefühl, das in einer persönlichen Umgebung viel stärker wahrzunehmen ist. Nur der Geist, der läuft auf Hochtouren. Der wird richtig vollgeschüttet.

Facebook nutzt das sogar zusätzlich noch aus. Hier noch Werbung. Dort noch mehr Unübersichtlichkeit. An der anderen Ecke wird auch noch was reingequetscht und Benachrichtigungen graduell für sich einzustellen, damit man aus der ganzen Benachrichtigungsflut herausfindet, um sich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren, ist ab einer bestimmten Anzahl von sogenannten Facebook-Freunden beinahe unmöglich.

Hier habe ich mich lange aufgehalten. Hier habe ich lange gelernt. Hier habe ich sogar sehr viel sehen gelernt. Was lustig ist, wenn man mal bedenkt, zu welchem „Team“ Facebook gehört. Doch das ist eine andere Geschichte und ich hab mich unter anderem dazu entschieden, dass ich mein Licht in Zukunft für solche Beleuchtungen weniger einsetzen werde. Es gibt wichtigeres zu tun, das aus meiner momentanen Sicht unterm Strich wesentlich mehr fürs Ganze bringt.

So sieht die Dimension 3 für mich aus

Hier muss ich fast ein wenig länger in mich gehen. Wie sieht die dritte Dimension für mich aus? Ja, mehr Begegnung auf jeden Fall. Viel mehr. Hier befindet sich für mich das klassische Hamsterradleben von vielen: Marionetten der mechanisierten Industriegesellschaft, die in diesen Zeiten, in denen ich wieder inkarniert bin, sich immer mehr zum Informationszeitalter wandelt. Also noch mehr Geist. Belastung für den Geist. Noch mehr Informationen, die uns ins Gehirn gestopft werden, damit wir ja nicht mehr selbständig denken.

Denn in der eigentlichen Geisteskraft steckt unglaublich viel Macht, wenn sie frei ist. Mit Gedanken manifestierst du. Ohne sie wird es schwierig. Sie sind ein wesentlicher Teil der Kette, wenn du BEWUSST manifestieren möchtest. Denn Bewusstsein ist reiner Geist. Dann bist du dir bewusst, das du die Manifestation lenken kannst. Dann machst du dich frei und gehörst nicht mehr zu der Masse, die so schön manipuliert werden kann.

Kinder werden schon in den Schulen vollgestopft mit unnötigen Wissen. Das wird immer schlimmer. So viele von ihnen können schon nicht mehr. Drill bis zum geht nicht mehr. Das meiste von diesem Wissen brauchen sie nicht. Wir denken heute, wir sind fortschrittlich. Doch geht man tiefer in die Vergangenheit hinein, wird man erkennen wie armselig unsere angeblich ach so tollen Technologien tatsächlich sind. So viele unserer klügsten Köpfe versperren sich zu diesem Wissen selbst den Zugang, weil sie sich von außen so manipulieren lassen.

Auf dieser Ebene leiden so viele. So viele haben die Orientierung verloren. Ihnen fehlt Raum, Luft und Kraft. Sie würden gerne auf ihrem Weg weiterkommen, doch wissen sie nicht wie. Auch ich musste mein halbes Leben suchen, bevor ich den Weg wirklich verstanden habe. Was immer noch ein Prozess ist. Und doch habe ich erkannt, wo die Tore sind und wie sie passiert werden können. Dieses Wissen wünsche ich viel mehr Menschen. Und so möchte ich den kleinen Teil übernehmen, den ich dazu beitragen kann.

Denn für sie kehre ich zurück. Und für das Ganze. Ich war lange im Nebel. Und jetzt wird mir bewusst, dass ich auch das selbst gewählt habe. Weil es mir zu viel war. Weil ich die alten Wege nicht mehr kannte. Weil mein Herz so verletzt war und ich das Fühlen nicht mehr ausgehalten habe. Doch dann wurde mir eine Begegnung geschenkt, die es für mich wert war, wieder aufzustehen, mich einzusetzen, für jemanden da zu sein, mich durch dieses ganze Chaos durchzukämpfen. Dabei ging es direkt in die 4. Dimension.

So sieht die Dimension 4 für mich aus

Die 4. Dimension. Auch sie ist mir nicht neu. Vermutlich ist sie überhaupt niemanden neu. Wir sind alle zusammen gefallen.

Also kehrte ich in diesem Leben zum wiederholten Male wieder in die 4. Dimension zurück. Und kam direkt in den Krieg. Noch schlimmer als je zuvor in diesem Leben. Doch ich ging mit allem rein, was ich hatte. BEWUSST angegriffen habe ich niemals. Wobei ich ein einziges Mal jemanden in einem sogenannten „Trainingskampf“ bewusst bestraft habe. Er hatte jemanden anderen ohne jegliches Mitgefühl am Boden liegend immer noch getreten und hat auch sonst so einiges angestellt. Da hört sich bei mir alles auf. Und da ließ ich zum ersten Mal meinen Kräfte freien Lauf. Und ich bin erschrocken, was damit alles passieren kann. Diese Erfahrung hat mich lange blockiert.

Auch die Erfahrung, dass ich selbst einen Dämon in mir trug, der sich durch meine Emotionen verselbständigt hatte, hat mich die Energien fürchten gelehrt. Eines Nachts hat er – also ich – mehrere Menschen angegriffen, die mir sehr am Herzen lagen, auf die ich jedoch in diesem Moment sehr wütend war. Gemerkt habe ich den Dämon erst, als ich ihn in eines Nachts mit mehr Glück als Verstand aus mir herausgebracht habe. Alleine. Das war alles andere als lustig. Doch ich hatte auch niemanden, der mir geholfen hat und irgendetwas musste ich tun.

Ich hab vieles erlebt in diesem Leben. Ich habe vieles erlebt in anderen Leben. Ich wollte in anderen Zeiten das Licht erzwingen. Doch das geht nicht. Üble Zeiten waren das. Ich bin sehr dankbar dafür, dass heute eine neue Zeit ist. Ich stehe nicht auf Krieg. Ich kann Disharmonien nur schwer aushalten. Deshalb habe ich auch das Fühlen so lange abgeschalten. Weil alles was ich wahrnehme, so unerträglich laut ist. Wenn alles offen ist, sehe ich manchmal nur noch Fratzen, dunkle Gesichter, die Mundwinkel sind nach unten gezogen, die Körper verkrampft, die Herzen weinen. Ich fühle die Schmerzen der anderen. Ich sehe sie. Ich höre sie in den Worten. Ich brauch nur einen einzigen Eindruck. Dann ist es da. Wenn alles offen ist. Und es schnürt mir die Kehle zu.

Doch etwas hat sich verändert. Jetzt kann ich es steuern. Weil ich meinen Geist wieder freigeschaufelt habe. Jetzt kann ich es fokussieren. Jetzt lenke ich meine Sicht bewusst auf das Schöne. Und jetzt kommt die Zeit, in der ich mich wieder mehr und mehr an effizientere Heilungsmethoden erinnern werde. Normalerweise braucht man jemanden nur berühren. Eine einzige Berührung mit der du deine Energie der Liebe fließen lässt. Haut auf Haut. Dann erinnern sich die Zellen. Und dann erhältst du den Zugang für alles weitere, bzw. sind die Zellen so erinnert, dass die Seele, die du damit berührst, zurückkehren und sich Schritt für Schritt um alles andere kümmern kann.

Während ich das hier schreibe, weiß ich gar nicht was ich schreibe. Solche Dinge passieren, wenn man loslassen gelernt hat. Wenn man alle Identität aufgibt und man selbst wird. Wenn man verstanden hat, was „Ich ist“ bedeutet. Ein paar Wochen habe ich gebraucht, um nebenbei immer mal wieder einen Gedanken auf dieses „Ich ist“ zu lenken. Gehst du dahinter, findest du nur noch das Wir. Dann stehst zu an der Schwelle von deinem sechstem zum siebten Energiekörper. Dahinter wartet das Nichts. Die komplette Auflösung.

Es wird viel gekämpft in der 4. Dimension. Sehr wenige wissen dort nur, was gut und böse überhaupt bedeutet. Und auch ich kann es noch nicht mal richtig in Worte fassen. Doch ich weiß, dass diese Zeit hinter mir liegt. Sehr lange wollte ich, das mich dort jemand sieht. Das können nur sehr wenige. Sehr lange wollte ich dort Armdrücken und zeigen, dass ich stärker bin. Doch das ist vergeudete Energie aus einem verschlossenen Herzen. Es wird Zeit, erwachsen zu werden für mich. Und zwar richtig. Es wird Zeit dafür, die Verantwortung zu übernehmen, die ich tragen kann. Durch diese Erkenntnis hat sich einiges bei mir verändert.

So sieht die Dimension 5 für mich aus

Die fünfte Dimension ist wundervoll. Für mich ist sie tiefe Erfüllung. Tiefe Freude. Alles leuchtet wunderschön. Jedes Blatt sieht so aus, wie ich mir das Paradies vorgestellt habe. Vielleicht sollte ich auch eher sagen, wie ich es in meiner Erinnerung trage. Tief in dir findest du diese Erinnerung. Sie ist ein Tor dorthin.

In der fünften Dimension könnte ich nur noch tanzen und lachen. Bin ich in diesem Bewusstseinszustand falle ich überall auf. Dann singe ich auf der Straße einfach so und die Menschen drehen sich um, schauen mir hinterher und so ziemlich niemand kann sich ein Lächeln verkneifen. Dann tanze ich mit jemand anderem im Supermarkt, weil ein schönes Lied kommt und sehe in leuchtende Augen. Dann macht alles einfach nur noch Freude. Ein Geruch von einem Kuchen aus dem Ofen, den ich gerade backe. Das Gefühl von zuhause. Die Freude darüber, dass ich mein Kind aus anderen Zeiten in diesem Leben erleben durfte. Die Freude darüber, wie ich sehe, wie andere auf ihrem Weg gehen. Alles leuchtet. Alles. Du spürst die Verbundenheit. Überall sind Antworten. Überall ist Fülle. Überall ist pure Liebe.

Da gibt es keine Wünsche mehr. Weil schon alles da ist. Dann liege ich einfach nur noch im Gras und lauschen den Geschichten, die mir die Wolken erzählen. Dann spüre ich mit jeder Zelle, wie mich Bruder Wind streichelt. Dann habe ich Gänsehaut bis zu den Oberarmen hinauf. Alles ist leicht. Alles ist ein einziges Wohlfühlen. Alles ist einfach nur Liebe.

Warum ich bewusst in die 3. Dimension zurückkehre

Hier sitze ich nun vor der Tastatur und überlege, was ich schreibe. Gehe in das Gefühl und lasse es fließen. Ich merke, dass die Frage in mir auftaucht, dass ich vielleicht gar nicht wirklich zurück in die 3. Dimension gehen muss. Vielleicht kann ich einfach als ein Stück der 5. Dimension dorthin zurückkehren.

Im Prinzip geht es mir darum, dass ich anderen den Weg zeigen möchte. Es kann sein, dass ich dabei Gefahr laufe, wieder unbewusster zu werden. Doch ich vertraue darauf, dass ich den Weg zurück immer wieder finden werde. Für mich ist es wichtig, dass ich mich nicht zurückziehe und diese Kenntnisse nur für mich behalte. Manche machen das anscheinend. Das ist auch alles wunderbar. Sie haben trotzdem Wissen dagelassen, das sich zeigt, wenn man auf diesem Weg läuft.

Und es gibt viele und immer mehr, die den Weg kennen, sich auch in 3D und 4D zeigen und ihr Wissen in irgendeiner Form weitergeben. Sie sind meine Vorbilder. Nun hätte ich beinahe geschrieben, dass sie es sind, denen ich folgen möchte. Doch nein. Ich lerne gerne von allen und ich teile mein Wissen gerne mit allen. Doch ich gehe auf meinem eigenen Weg. Mal in der Farbe, die gerade am besten passt und mal auch unsichtbar. Mit allem Wissen, dass mir der „liebe Gott“ schenkt. Der große Geist. Die große Göttin. Wie auch immer du das nennen möchtest.

Und so zeige ich mich hier. Ich zeige mich mal wieder recht offen. Manche greifen mich dafür an. Sprechen von einem Seelenstriptease und zwischen den Zeilen steht, dass sie das nicht nötig haben, blablabla – andere möchten mich begrenzen und mich warnen, dass ich mich nicht als Guru zeigen soll, sehen aber nicht, dass sie ihre eigene Geschichte in mir sehen. In Zukunft ziehe ich mich aus solchen „Ich bin aber stärker, schlauer und geiler als du“ – Diskussionen raus. Ich hab lange darüber nachgedacht, ob das ein Davonlaufen ist. Nein, ist es nicht. Es ist vergeudete Energie. Von daher werde ich ganz einfach unsichtbar. Und ich werde so lange nicht gesehen werden können, bis es dem anderen egal geworden ist.

So ist das mit Diamantkindern, wie man uns auch gerne nennt. Wir spiegeln euch. Vermutlich klarer als jeder andere. Wir zeigen euch euch selbst und wir lernen dabei von jeder einzelnen Begegnung. Ja, auch wir müssen heilen. Manchmal übernehmen wir auch einfach ungeplant zu viel von anderen. Und ja, natürlich haben auch wir Schatten. Doch wir wachsen und wir heilen. Es gibt viele von uns. Vor allem in diesen Zeiten. Und so wie es aussieht kommt ein sehr großer Haufen von uns gerade in der nächsten Generation.

Ich bin eines von diesen „Diamantkindern“, das sich zeigt. So ein sich Zeigen machen die meisten von uns nicht. Wir sind oft lieber im Hintergrund und wirken da. Doch manche Zeiten erfordern ein sich Zeigen. Eine davon bin also ich. Für viele bin ich einfach nur viel. Vor allem war es wohl auch sehr heftig in der Zeit, als ich meine Kräfte noch nicht gut balanciert habe und mich noch nicht gut schützen konnte, weil ich einfach ganz anders funktioniere als diejenigen, die ich zu der Zeit getroffen habe und das selbst erst herausfinden musste. Hier möchte ich einfach nur Danke an diejenigen sagen, die mir begegnet sind und mich haben wachsen lassen. Auch das kann ich jetzt besser begreifen. Pamparios!

So gibt es viele von meiner Sorte, die im Hintergrund sind. Vielleicht zeigen sich mit der Zeit noch viel mehr von uns. Vielleicht auch nicht. Das werden wir sehen. Doch die Geister rufen uns so oder so immer mehr zusammen. So finden wir uns, verbinden uns und helfen zusammen. Wir werden er-wach-sen. Einer nach dem anderen. Eine nach der anderen. Alleine, doch auch miteinander. Und mit den „neuen Kindern“ kommen ganz viele von uns. Es wird also richtig hell in den nächsten Jahrzehnten. Außerdem gibt es viele Anzeichen dafür, dass JEDER ein „Diamantkind“ werden kann. Es ist nur ein Wort für etwas, das es schon lange gibt. Auf dem Weg wird man es verstehen.

So heißt es für mich also ab jetzt, mehr raus in die direkte Begegnung,  viel mehr weg vom Bildschirm und dort arbeiten, wo immer es nötig ist, wohin ich auch gerufen werde. Draußen, drinnen. Im persönlichen Kontakt. Im Wald. Am Feuer. Im Herzen.

Die Zeiten der Massenmanipulation enden nun.

Ari.

@LaLuna: Hvala, Tacktack, Pamparios und ein demütiges liebevolles Dankschön an dich!