Nach einer Pause von dreieinhalb Monaten wage ich mich wieder an Dimension Sieben. Dreieinhalb Monate sind ziemlich viel in meiner Welt.

Wie die Chakren mich zum Regenbogen führten

Den Regenbogen lernte ich im Juli näher kennen, glaube ich. In dieser Zeit beschäftigte ich mich auch tiefer mit den Chakren. Um genau zu sein, beschäftigte ich mich nicht nur mit den Chakren, sondern verband mich regelrecht mit ihnen. Manch einer würde das wohl schamanische Reise nennen. Doch da ich bei diesen Reisen nicht über die klassischen Methoden reise, wie sie in vielen Büchern genannt werden, möchte ich es „Verbinden auf meine Art“ nennen.

Vieles durfte ich von den Chakren lernen. Mir wurden die Augen geöffnet. Teilweise mehr als mir lieb war. Doch es gibt eben nicht nur Licht. Es gibt auch Schatten. Überall sogar, wie ich es zumindest bis jetzt in diesem Leben lernen durfte. Und es gibt unzählige wunderschöne Farben. Vor allem in der Anderswelt. Dort strahlen die Farben mal so richtig. Dir das hier „korrekt“ zu beschreiben, kriege ich nicht hin. Es ist irgendwie so, als ob die Farben dort noch mal eine weitere Dimension haben. Es ist so viel mehr. Doch nicht umsonst wird die Anderswelt, wohl auch die 4. Dimension genannt.

Vor einigen Jahren bin ich beinahe ausgeflippt, als ich den Film Avatar gesehen habe. Okay, ich hatte auch schon zwei oder drei Gläser Wein getrunken. Doch ich fand allein schon die Geschichte so wundervoll. Noch viel besser fand ich allerdings die Farben im Film. Ich saß nur noch vorm Bildschirm und wiederholte immer wieder: „Guck dir mal diese Farben an! Guck dir doch mal wirklich diese unglaublichen Farben an. Ich dreh durch…“ Mein Mann hat sich ziemlich beäumelt mit mir. Ich konnte gar nicht mehr aufhören damit.

Ich könnte schwören, dass der Regisseur von Avatar die Anderswelt ebenfalls sehr gut kennt. Oder er ist auch einer von denen, die hauptsächlich hier aus der Spiegelwelt lernen. Nicht umsonst taucht er seit Jahren in die tiefsten Meere und beeindruckt mit seinem Equipment und seinen Ergebnissen so manch staatliches Forscherteam. Diese Welt ist ein wunderschöner Spiegel. Doch jetzt wächst ja eh alles immer mehr zusammen. Ich freu mich drauf. Sehr!

Tja, und die Chakren zeigten mir die Farben eben wieder. Wundervolle schöne Farben. Tiefes surrendes Rot, die Lebensenergie. Prickelndes verrücktes Orange, die Lebensfreude. Strahlend warmes Gelb, die Lebenswärme. Liebevolles erfüllendes Grün, die Herzkraft. Harmonisch fließendes Hellblau, der friedvolle Austausch. Magisch royales Dunkelblau, ein See mit ewiger Tiefe. Leuchtend helles Weiß, das alles verbindet. Und das ist nur eine von unzähligen Arten, wie sich mir Farben zeigen. Man kann sie nicht nur sehen. Man kann sie auch fühlen und hören. Vermutlich auch schmecken und riechen. Doch das habe ich noch nicht genauer untersucht. Könnte ich mal machen.

Wissen macht echt Spaß. Vor allem, wenn es sich vor deiner Nase von alleine verbindet, wenn du nur richtig zuhören gelernt hast. Das kann jeder.

Zuhören. Eine Fähigkeit von einem gut entwickeltem Halschakra. Eine andere Fähigkeit vom Halschakra ist: „Die Wahrheit im Frieden zu sagen.“ – hier hab ich noch ein bisschen was zu lernen. Doch ein Schritt nach dem anderen. Die Schulbank drücke ich ja regelmäßig. Sogar in den Träumen erst wieder vorletzte Nacht mit alten Bekannten. Ob sie sich auch an diesen gemeinsamen Traum erinnern können? Hihihi… So spannend alles.

Willst du den Regenbogen hören lernen?

Du denkst, dieser Eintrag klingt ziemlich verrückt? Das ist noch nicht mal der Bruchteil des Anfangs darüber, was ich in den letzten 1,5 Jahren alles gelernt habe. Möchtest du auch in diese Welten eintauchen?

Dann verschaffe dir als erstes Leerlauf-Zeiten. Dann gehe in den Wald und fang an zu spüren, zu sehen, zu hören, zu riechen und ja, von mir aus auch zu schmecken. Entdecke alles so, als ob du es noch nie wahrgenommen hast. Trainiere das und du wirst staunen, was dabei alles so heraus kommt. Klingt einfach? Ist es auch, wenn du Geduld hast, deine Fühler öffnest und DEINER Wahrnehmung traust.

Ansonsten beschäftige ich mich gerade mit Drachen, Dämonen, verschiedenen Lehren zu den Elementen, Lichtheilung, der Anderswelt, Avalon und wie so oft Atlantis. Parallel dazu verarbeite ich Trauer, Wut und Neid, so gut ich es hinkriege und treffe immer wieder auf Menschen, die sich mit ähnlichen Dingen beschäftigen und sich immer mehr miteinander verbinden. Jippi!

Sei gesegnet und behütet auf deinem Weg!

Das neue Hörbuch auf Dimension Sieben

Im ersten Teil dieser neuen Serie erzählt dir Manuela Rohr, wie sie von der geistigen Welt auf den Weg der Heilerin gerufen wurde, wie sich ihre Wahrnehmung kontinuierlich erweitert und welche Herausforderungen und neuen Erkenntnisse ihr auf diesem Weg immer wieder begegnen.