Zauberwissen

Verbinde dich mit der Magie der Bären

Verbinde dich mit der Magie der Bären

In diesen Tagen zeigt sich mir die Kraft der Bären wieder verstärkt. So erhalte ich Hilfe für die nächsten Lektionen und mein Weg kreuzt auch einmal wieder solche Menschen, die in irgendeiner Form gerade ein ähnliches Thema auf der Hausaufgabenliste haben:

Es geht um Erdung. Es geht um das Gleichgewicht aller Elemente. Es geht um die unbändige Kraft, die dieser inneren Mitte ruht. Es geht auch um den richtigen Zeitpunkt, diese Kraft gebündelt und in ihrer vollen Macht gezielt einzusetzen. In der Ruhe liegt die Kraft. Und ein Bär mobilisiert seine Kraft nur dann, wenn es entweder absolut sein muss oder aber wenn es etwas gibt, wofür es sich lohnt, sich zu verausgaben.

In diesem Beitrag möchte ich dir davon erzählen, welche Sicht ich über Tiergeister habe, wie sich mir speziell die Magie der Bären zeigt und wie du den Zugang zu ihnen aus meiner Erfahrung heraus finden kannst.

Das sogenannte Totemtier

Immer wieder stoßen wir auf den Begriff des Totemtieres. In vielen indigenen Kulturen ist das wohl ein zentraler Begriff. Auch hier verwenden diesen Begriff viele von uns. Im Prinzip wird damit ein Tiergeist gekennzeichnet, der den Charakter von einem Menschen hauptsächlich ausmachen soll. Manch ein Schamane wirkt ausschließlich mit diesem einen Tiergeist. Er ist dann sozusagen spezialisiert auf umfangreiche Facetten einer einzigen Kraft.

Grundsätzlich finde ich es wunderbar, wenn ein Schamane sich auf eine Kraft spezialisiert und diese in aller Tiefe erlernt und ihr Umfeld in den unterschiedlichsten Varianten erforscht und anwendet. Das ist sozusagen dann der Spezialist. Der Fachmann. Er ist derjenige, der in der Regel anpassungsfähiger ist, wenn es um die Tiefe geht.

Auf der anderen Seite gibt es solche Schamanen, die von der Grundausrichtung ihres Seins eher Generalisten sind. Sie stellen sich breit auf und verbinden verschiedene Kräfte miteinander. So verfügen sie ebenso über einen mächtigen Heilerkoffer wie der Spezialist. Er ist einfach nur anders bestückt. Im Durchschnitt gesehen sind sie anpassungsfähiger, was das Gesamte betrifft.

Aus dieser Perspektive betrachtet, fokussiert sich der Spezialisten-Schamane voll und ganz auf einen einzigen Tiergeist und der Generalisten-Schamane auf mehrere. In der Praxis finden wir dazu zwischen diesen beiden absoluten Rollen viele Mischversionen.

Leider nehme ich immer wieder wahr, dass den Tieren unterschiedliche Wertungen beigemessen werden. Es endet darin, dass derjenige, der einen Hirsch hat, angesehener als jemand mit einer Hyäne ist, nur um das mal als Beispiel zu nennen. Offen würde das natürlich niemand aussprechen. Aber hey – erweiterte Wahrnehmung und so… Und dafür braucht man auch noch nicht mal wirklich viel „sehen“.

Das finde ich sehr schade, denn wir beschneiden unsere Möglichkeiten damit automatisch. Nur weil es im Netz weniger positive Texte über die Hyäne als zum Hirsch gibt, bedeutet das nicht, dass die Hyäne weniger wertvoll ist. Alles gehört zur Schöpfung und alles ist gleich wichtig. Fehlt ein Teil, kann das Ganze nicht funktionieren. Dann wären wir wieder soweit wie in der Endzeit von Atlantis. Das ist kein Gleichgewicht. Außerdem kann sich jeder mit allen Tieren verbinden, wenn er ihnen aus dem Herzen begegnet. Es wird Zeit, dass wir uns auch daran mal wieder erinnern und dieses Wissen teilen.

Wie sich die Tiere mir zeigen

Als ich auf meinen Weg der Heilerin bewusst zu gehen anfing, sah ich das ganze auch einmal anders. Natürlich fand ich es besonders toll, wenn jemand ein kräftiges und mächtiges Tier als Tiergeist zur Begleitung hatte. Auch ich habe diese Menschen bewundert. Auch ich hätte gerne so ein Tier damals gehabt. Ich wusste noch so wenig. Ich vertraute meiner eigenen Wahrnehmung überhaupt nicht. Und ich hörte auch überhaupt nicht auf mein Herz, das mir so vieles immer wieder wahrhaftig erzählt. So bewunderte ich andere und haderte mit meinem Tiergeist, auf den mich eine Seherin aufmerksam gemacht hatte: Eine Schlange.

Mit Schlangen konnte ich zu dem Zeitpunkt herzlich wenig anfangen. Ich hatte Angst und ekelte mich auch vor ihnen. Dann sah ich noch so ein blutiges Video auf Youtube, in dem eine Anaconda ein großes Raubtier frass und mir reichte es endgültig. Ich und Schlangen. Meine Güte! Bis heute habe ich erst zwei Blindschleichen angefasst und sogar das war schon eine gute Überwindung. Ich hab wohl immer noch ein bisschen Angst vor Schlangen und doch wird sie immer weniger. Vermutlich weil ich vor meiner eigenen Kraft auch immer weniger Angst habe.

Die Schlange lehrte mich so vieles bis jetzt. Sie beschützte mich vor Dämonen. Sie führte mich in meine eigene Dunkelheit und sie lehrte mich wieder richtig hinzufühlen und auch mal zuzubeißen, wenn es für unseren Geschmack dann doch mal zu eng wird. Sie zwang mich zu vielen Häutungen und zu vielen Wandlungen. Auf ihre ganz eigene Art.  Heute bin ich ihr aus tiefstem Herzen dankbar. Heute ist sie ein Teil von mir.

Parallel dazu zeigten sich immer mehr Tiere. Tiere, die mich ebenfalls lehrten. Tiere, die mich auf ganz wundervolle Weise auf meinem Weg führten und es auch heute noch tun. Sie schenken mir unzählige Ideen für die Lösung von Problemen. Sie tanzen, singen und trommeln mit mir. Wir zaubern zusammen. Sie helfen mir auf das Gleichgewicht der Elemente in mir zu achten. Sie helfen mir Ursache und Wirkung besser sehen zu können. Sie trösten mich. Sie fliegen mit mir. Sie helfen mir andere zu heilen. Sie helfen mir immer wieder mich zu befreien, wenn ich mich mal wieder zu eng verstrickt habe. Und so viel mehr. Sie sind einfach nur ein riesengroßes Geschenk für mich und die besten Gefährten, die ich mir nur wünschen kann.

So wurde auch ich mit der Zeit immer mehr zur Generalistin. Manchmal vergesse ich, was ich schon alles lernen durfte. Das ist dann, wenn die Zweifel mal wieder etwas durchbrechen konnten. Wenn ich etwas aus meiner Mitte gefallen bin. Allein durch die Hilfe der Tiere durfte ich schon so viel hinter mir lassen und viele Werkzeuge in meinen Koffer packen. Heute ist wieder so ein Moment, in dem mir die Bärin ganz klar sagt:

„Schau dir in Ruhe an, was hinter dir liegt. Dann siehst du für wie viele Tore du schon Schlüssel erhalten hast. Jetzt ist die Zeit, deine Kraft wirklich zu leben und dich in ihr zu zeigen. So viele stehen gerade auf. Du bist eine davon.“

Deshalb teile ich mit dir hier so viel. Deshalb und auch weil meine Gefährten mich dazu ermuntern. Die Welt braucht so viel mehr Heiler. Es ist wichtig, dass wir uns zeigen, egal wo wir gerade auf unserem Weg stehen. So vertraue ich meinen tierischen Gefährten, öffne mich hier so und schenke dir Einblicke in meinen ganz persönlichen Weg, auf dem ich laufe.

Was gibt es also zu lernen, wenn sich ein Tier zeigt

Letztendlich geht es immer darum, dass die geistige Welt dir zeigen möchte, was dein nächster Schritt ist. Sie zeigt es auf vielen Wegen. Doch so viele von uns sind noch unbewusst. Sie können es nicht sehen, nicht hören, nicht fühlen. Das ist schade und macht mich oft traurig. Doch das ist der Entwicklungsprozess des Menschen:

  • Der Weg, auf dem wir uns wieder erinnern dürfen.
  • Daran, dass wir schon lange unterwegs sind.
  • Daran, dass es immer ums Wachsen geht.
  • Daran, dass in jedem Menschen eine unglaubliche Kraft steckt, wenn er das Vertrauen in seine Kraft wieder erlangen kann.

Ein Teil, wie sich die geistige Welt gerne zeigt, sind eben die Tiere. Sie zeigen sich dir einfach irgendwie im Alltag in Form eines Aufklebers, Buchumschlags, im Gespräch, real oder auch in der geistigen Welt, wenn du dort bereits bewussten Zutritt hast. In meiner Wahrnehmung hängt das alles sehr eng zusammen. Zeigt sich ein neues Tier, ist das eine Einladung der Schöpfung zu weiterem Wachstum über genau diesen Weg. Vertraust du und gehst mit wahrer Ausdauer an das Öffnen dieses nächsten Tores und gibst nicht immer bei den ersten Schwierigkeiten gleich auf, wirst du automatisch wachsen und das Tor wird sich früher oder später öffnen.

Jedes Tier zeigt sich dir, wenn es darum geht die Qualitäten, die es in sich trägt, in dir zu integrieren. So integrierst du  weitere Teile deiner Seele. Deshalb nennen viele die Tiergeister auch Seelentiere. So kommst du immer mehr in deine Kraft. Das richtige Tier kommt immer zur richtigen Zeit. Unabhängig davon, ob du einen Seher konsultierst, der dir sagt, welcher Tiergeist um dich herum gerade besondere Aufmerksamkeit möchte oder ob du in deinem Alltag genau schaust, welches Tier sich gerade am auffallendsten in dein Bewusstsein schleicht oder aber ob du dir einfach ein Kartenset mit Krafttieren holst und dich für ein paar Wochen mit dem ersten Tier näher beschäftigst, dessen Karte du ziehst.

All das sind Tore, die dich auf deinem Weg prüfen und die dir zeigen, was gerade bei dir dran ist. Schaffst du es, dieses Tor zu öffnen und die jeweilige Prüfung zu bestehen, darfst du mit mehr Power und mit mehr Fähigkeiten weiterziehen. So nehme ich den Weg des Lebens wahr, auf dem man sich durch so vieles führen lassen kann. Die Tiere sind nur ein Beispiel davon. Doch sie sind für mich eine sehr schöne Art, sich mit den gerade wichtigen Energien tiefer zu verbinden.

Deshalb lass einfach von dem Gedanken an ein festes Haupttier los oder dass jemand wegen seines Tieres irgendwie wichtiger ist als der andere. Du bist wichtig. Deine aktuelle Lektion ist wichtig. Alles andere sind Umwege, die für deine Heilung nicht wirklich eine Rolle spielen. Gehe in dich, verbinde dich dadurch tiefer mit dir selbst und deiner Wahrnehmung und laufe den nächsten Schritt auf deinem Weg. Er führt dich immer weiter in DEINE Kraft und in DEIN Glück. Das ist der beste Weg, Mama Erde zu heilen. In dem DU DICH heilst. Alles andere wird sich auf diesem Weg zeigen.

Wie mir die Bärenkraft schon geholfen hat

Der Bär ist zu seinen Schützlingen unglaublich liebevoll. Auch mir hat der Bär eines Freundes eines Tages einmal sehr geholfen. Ich konnte zu dem Zeitpunkt einfach nicht mehr. Ich trug so unglaublich viel Schmerz wegen einer uralten Liebe in mir, dass ich nahezu am Ende meiner Kraft war. Ich ging auf eine schamanische Reise in die Anderswelt und wollte einfach nur noch sämtliche energetische Verbindungen durchtrennen. Ich wollte einfach alles vergessen und verdrängen. Doch der Hirsch sagte zu mir, dass ich zwar einige Verbindungen durchschneiden kann, jedoch nicht alle.

So war ich wirklich nur noch leer und war nahezu am Aufgeben. Ich war am Ende meines Lateins. Da kam plötzlich eine Bärin auf mich zu und umarmte mich. Einfach nur so. Sie kam und schloss mich liebevoll in ihre Arme. Ihre tiefe Ruhe strömte sofort mitten durch mich hindurch. Ich verspürte direkt so ein intensives Wohlgefühl, wie ich es zuvor vielleicht noch nie fühlen durfte. Urvertrauen. Mein Thema. So viel Trost empfang ich nur durch diese so liebevolle Umarmung. Eine grenzenlose bodenständige Kraft durchfloss mich, fest eingebettet in einer tief beruhigenden und so beschützenden Umarmung.  So standen wir einfach nur da. Die Bärin und ich und sie hielt mich und lud mich wieder auf. Einfach nur wunderschön.

Und weiter ging es wieder…

Wir können uns mit allen Energien verbinden

Seit dem ich verstanden habe, dass ich mich mit allen möglichen Energien verbinden kann und darin immer geübter werde, brauche ich mir nur das Bild eines Bären vorzustellen und seine kraftvolle, ruhige Erscheinung. Dazu rieche ich den Wald, in dem ich ihn laufen sehe. Dazu spüre ich sein mächtiges Selbstvertrauen und seine Wildheit, die der Bär nur bewusst entfesselt, wenn es wirklich darauf ankommt. Ich höre sein Brummen und sein zufriedenes Schmatzen, wenn er seine honigverschmierte Tatze ableckt. Mein Herz geht auf, wenn ich ihn so liebevoll mit seinen Jungen sehe. Und die Energie fließt direkt. Ich kann mit ihm sprechen, in Gedanken, über Gefühle. Ich spüre ihn mit jeder Zelle.

Jeder kann das. Du musst es einfach nur machen. Am Anfang hilft es dir, Tierdokus anzuschauen, wenn deine Vorstellungskraft nicht sehr ausgeprägt ist. Du kannst für ihn trommeln, das mag er gerne. Du kannst ein Bild malen nur für ihn und es dann Großvater Feuer übergeben. Beschäftige dich mit allen Informationen, die du über ihn finden kannst, wenn du noch keinen Zugang zum Fühlen hast und entwickle dabei ein Gefühl. Doch traue dich, dir ihn auch einfach nur vorzustellen. Sei es in Form des Bären Balu aus dem Dschungelbuch oder vielleicht als Teddybären, den du in der Kindheit hattest und der dich immer getröstet hat. Jeder findet seinen Zugang, wenn er sich auf dem Weg macht. Und dann öffnet sich dir die Magie der Bären. Dann öffnet sich dir die gesamte Magie. So kommst du in die Zauberwelt.

Das geht mit allem. Mit einem Maiglöcklichen, mit Großvater Feuer und sogar mit den Energiewirbeln in unserem Körper habe ich das schon gemacht. Da hat es mich zwar auch gut umhergewirbelt, doch auch das hat geklappt.

Lerne die Bärenkraft selbst kennen

Um die besondere Energie der Bären zu erfahren, musst du dich also einfach nur mit dem Bären selbst beschäftigen. Du brauchst noch nicht mal irgendwelche einschlägigen Seiten für Krafttiere lesen. Ja, viele dieser Seiten bilden eine Essenz davon ab. Doch diese ist sehr oft von der eigenen Sicht eingefärbt und alleine dadurch eben schon eine Einschränkung. Sie helfen für die ersten Impulse, doch dann gilt es für dich in Selbständigkeit tiefer einzutauchen.

Willst du also ein Tier wirklich kennenlernen, dann lerne es komplett neu mit den in dir wohnenden Kinderaugen in deiner ganz eigenen Wahrnehmung kennen. So verbindest du dich auch am allertiefsten mit der Energie des Tieres. Dann kannst du es auch viel einfacher in deinem Alltag zu Hilfe rufen, wenn du es brauchst, weil ihr dann eine wahrhaftige Bindung zueinander aufgebaut habt. Das ist nichts anderes wie mit „echten“ Tieren. Fehlt dir zum Beispiel eine tiefe Verbindung zu deinem Hund, kann er zwar mit Drill wie ein Roboter auf deine Befehle hören, doch er wird dir niemals wirklich mit seinem Herzen folgen und dadurch seine volle Kraft der Liebe fließen lassen.

Die Bärenkraft ist wundervoll. Ein paar Impulse von ihr möchte ich dann doch auch noch für dich da lassen:

  • Die Liebe der Bären ist ein sehr mächtiger Tröster und Beschützer.
  • Durch ihre Ruhe, Geduld, Bescheidenheit und Großherzigkeit sind sie wundervolle Weggefährten.
  • Ihr pragmatisches Urteilsvermögen, ihre erstaunliche Anpassungsfähigkeit lässt sie ihre innere und äußere Stärke sehr gezielt und effizient einsetzen. So haben sie immer die Kraft sich allem zu stellen, das ihren Weg kreuzt
  • Ihr Mut, ihr Selbstvertrauen und ihre ausgeprägte Intuition verleiht ihrer Ausstrahlung den Zauber einer natürlichen Autorität.
  • Ihre Bodenständigkeit, ihre Ausdauer und ihre innere Balance trägt die Magie von Mama Erde selbst in sich.

Doch bitte lerne die Bärenkraft wirklich selbst kennen, wenn du dich mit ihr verbinden möchtest. Sie trägt unzählige magische Facetten in sich. Die Facette, die FÜR DICH gerade am wichtigsten ist, erkennst du von ganz alleine. Unter all den unterschiedlichen Facetten der Bärenmagie wird sie dich am meisten berühren, wenn du auf sie stösst. Sei es in einer Reise, in einer Doku oder beim Lesen über Bären. Öffne dein Fühlen so weit es geht und du wirst es ganz klar spüren, was am meisten in dir resoniert.

Beschäftige dich danach in aller Ruhe mit dieser Qualität und mach nicht den Fehler gleich alles zu wollen. Weniger ist mehr! Ich treffe so viele Menschen, die am liebsten durch fünf Tore gleichzeitig gehen wollen. Doch das geht nicht. Ich habs selbst oft genug versucht. Als  ganzes kommen wir immer nur durch ein Tor nach dem anderen hindurch.

Magie ist für alle da

Und eines liegt mir heute noch besonders am Herzen:

Magie ist für ALLE da. Es gibt keine Grenzen. Hören wir auf uns das einzureden.  Sie ist kein Wunder, das sich nur einzelnen zeigt. Es gibt sie und jeder kann sie für das eigene Glück einsetzen. Jeder einzelne von uns. Je mehr von uns zur Magie zurückfinden und je normaler das wieder für uns alle wird, desto weniger Macht wird sie anderen verleihen und desto weniger wird sie ausgenutzt werden können.

Es ist für das Ganze so wichtig, dass wir ALLE wieder unsere Kräfte entdecken. Auf Augenhöhe. Sprengen wir diese Schubladen endlich, die noch in so vielen Köpfen existieren! Und wenn es sein muss, alle zusammen mit gebündelter liebevoller Bärenkraft.

Das ist die Botschaft, die ich heute mit dir teilen soll.

Und wenn du etwas enger mit mir auf dem Weg in die Kraft laufen möchtest und ich dir die vor dir liegenden Tore etwas genauer zeigen soll, weil du sie jetzt noch nicht so gut sehen kannst, dann kannst du mich gerne für Einzelcoaching buchen. In einer Stunde schaffen wir viel. Danach musst du selbst weiterlaufen, denn das kann und werde ich dir nicht abnehmen.

Des weiteren startet in einer Woche ein neues Onlinetraining von mir, das in dieser Form zu ersten Mal stattfindet: Ritualarbeit mit den vier Elementen Auch über diesen Weg zeige ich viele Tore auf, durch die du gehen kannst. Es liegt an dir.

Komm mit oder laufe alleine. Doch bitte laufe!

Umarmung, Manuela

Das neue Hörbuch auf Dimension Sieben

Im ersten Teil dieser neuen Serie erzählt dir Manuela Rohr, wie sie von der geistigen Welt auf den Weg der Heilerin gerufen wurde, wie sich ihre Wahrnehmung kontinuierlich erweitert und welche Herausforderungen und neuen Erkenntnisse ihr auf diesem Weg immer wieder begegnen.

Erfahre mehr über das neue Hörbuch!

Kommentare sind geschlossen

Theme von Anders Norén